Mit Google Discover auf Position -1

Mit Google Discover auf Position -1

google discover nrg blog

Position -1? Was soll das sein? Und falls es etwas Gutes ist, wie kann ich diese erreichen? Diese Fragen wollen wir in diesem Blogbeitrag beantworten! Aber zunächst klären wir, was es mit Google Discover auf sich hat.

Was ist Google Discover und wo liegt der Unterschied zum Google Newsfeed?

Google Discover Feed

Google Discover ähnelt dem Google Newsfeed, den du eventuell bereits kennen könntest. Über die mobile Chrome App bzw. dem Chrome Browser auf mobilen Endgeräten werden Informationskarten angezeigt. Diese Informationskarten werden im Ganzen als Feed betrachtet, der ursprüngliche Google Newsfeed. Seit geraumer Zeit besitzt dieser einen neuen Namen: Google Discover. Doch im Gegensatz zum ursprünglichen Google Newsfeed werden anstatt allgemeiner Themen wie aktuelle Nachrichten oder das Wetter nun auch personalisierte Informationskarten anzeigt. Solche personalisierten Karten bestehen aus Beiträgen, die das Interessengebiet eines Users abstecken. Um diese zu identifizieren, wertet Google bereits getätigte Suchanfragen des Users in der Vergangenheit aus. Doch auch der User hat die Möglichkeit in den Einstellungen seine Interessengebiete aus- oder abzuwählen, um seinen Feed individueller zu gestalten. 

Auf die Position -1 durch Google Discover gelangen?

In unserem vergangenen Beitrag zu den Featured Snippets sprachen wir bereits über unterschiedliche Positionen und deren Klickraten. Lange Zeit galt die Position von Featured Snippets auch als Position 0, da sie vor den organischen Suchergebnissen erscheinen und unabhängig von der eigentlichen Position der Seite vorgezogen wurden. Aber ,,Was ist nun die Position – 1”?

Mit der Position -1 werden im übertragenen Sinne Beiträge im Google Discover Feed bezeichnet. Öffnet der User mobil Google Chrome, dann werden ihm Beiträge gezeigt, die er nicht aktiv in der Google-Suchleiste eingegeben hatte. Folglich ergibt sich für Webseiten-Betreiber eine neue Chance gefunden werden. Natürlich stellt sich an dieser Stelle dann auch die Frage, wie man nun für den User ohne eine bestimmte Suchanfrage relevant wird. Gibt es die Möglichkeit eine Landingpage darauf zu optimieren und lohnt sich das überhaupt?

Warum sich eine Optimierung für Google Discover lohnt

Der ursprüngliche Google News Feed war bereits mit 800 Millionen monatlichen Usern sehr erfolgreich. Diesen Erfolg setzt Google Discover nun fort und nutzt dasselbe Prinzip wie Youtube.

Betrachten wir uns die Entwicklung Youtubes in Zahlen, dann können wir feststellen, dass 70% der angesehenen Videos und der verbrachten Zeit auf Youtube dem Feed geschuldet sind. Dieser spielt Video Vorschläge aus, die anhand eines Algorithmus maßgeschneidert auf einen User abgestimmt sind.

Bei den Videos handelt es sich um Videos von abonnierten Channels, aber auch Videos, die einem ähnlichen Interessengebiet entsprechen. Ich denke fast jeder kann bestätigen wie schnell und unbemerkt die Zeit vergeht, wenn man dort Zeit verbringt.

Nach demselben Schema geht auch Google Discover vor. Dies birgt Traffic Potenzial für Webseiten. So verzeichnete beispielsweise die Online Ausgabe der Vogue laut einem Bericht insgesamt mehr Traffic über Google Discover als über die Google Suche.

Insgesamt ist das eine sehr spannende Entwicklung vom Pull-Marketing der Google Suche zum Push-Marketing in Google Discover.

Auch hinsichtlich der steigenden Userzahl, denen der Google Discover Feed ausgespielt wird, eröffnet Google Discover ein großes Traffic Potenzial. Die folgende Darstellung zeigt die Entwicklung der Marktanteile der führenden mobilen Browser an der Internetnutzung in Deutschland. Der Zeitraum umfasst die Entwicklung zwischen Januar 2009 und Januar 2020. In Summe ist die positive Entwicklung der Nutzung des Google Chrome Browsers deutlich erkennbar.

Statista Google Chrome

Quelle: Statista.com

10 Tipps zur Google Discover Optimierung

  1. Nutze Accelerated Mobile Pages (AMP)! Google Discover wird auf mobile ausgespielt. Google bevorzugt das AMP Format, da es eine deutlich schneller Ladezeit besitzt.
  2. Optimiere deine Seiten für mobile! Im Allgemeinen spielt die Optimierung auf mobile eine große Rolle. Je besser die Usability für den Nutzer ist, desto mehr erfreut sich Google daran.
  3. Nutze Evergreen Content! Google Discover orientiert sich nicht nur an neuen Trends, sondern auch an hochwertigem Evergreen Content, der zeitlos, interessant und hilfreich ist.
  4. Gestalte deinen Content interaktiv! Führt dein Beitrag zur Interaktion eines Nutzer in Form von Kommentaren oder das Liken deines Contents, so gibt dies ein positives Signal wieder, dass dein Content gut ankommt.
  5. Biete Transparenz! Beiträge sollten im besten Falle mit einem Veröffentlichungsdatum versehen sein. Außerdem ist es von Vorteil einen Autor zu nennen, denn dies schafft Glaubwürdigkeit. ,,Google Discover is working hard to cut down on promoting dishonest media.’’ 
  6. Verwende große & hochwertige Bilder! Content der online ausgespielt wird, wird immer visueller, personalisierter und vor allem auf mobile optimierter. Von daher empfiehlt sich eine Mindestbreite von 1200 Pixeln. Laut Google erhöhen große Bilder die Klickrate um 5% und sorgen für eine 3% höhere Verweildauer. Um Google die Verwendung dieser großen Bilder zu erlauben, sollte das Robots-Meta Tag max-image-preview:large verwendet werden.
  7. Nutze Youtube SEO! Solltest du einen Youtube Channel besitzen, so setze auf die SEO Optimierung dessen. Nutze die richtigen Tags, Titels und optimiere auch hier das Thumbnail in visueller Hinsicht. Auch Youtube Videos gelangen in den Google Discover Feed.
  8. Halte die Google News Richtlinien ein! 
  9. Baue dir eine Autorität durch Backlinks auf! Hier gilt: Qualität über Quantität! Gestalte deinen Content so hochwertig wie möglich, sodass andere Seiten auf dich verlinken. Verlinkungen senden positive Signale an Google.
  10. Achte auf die richtigen Keywords! Auch hier spielt die Qualität eine große Rolle. Nutze Keywords in einem natürlichen Ausmaß und verwende Wörter, die sich im Themengebiet des Fokuskeywords befinden, um eine vollständige Entität abzubilden.

Tracking von Beiträgen bei Google Discover

Um deine Erfolge über Google Discover zu messen, kannst du die Google Search Console zu Rate ziehen. Im Falle einer Ausspielung wird der Reiter ,,Leistung’’  in die reine Leistung der Google-Suchergebnisse und die Leistung der Discover Ausspielung unterteilt.

Auch wir konnten bereits Erfolge bei einigen unserer Kunden verzeichnen. Diese sind besonders bemerkenswert. Darunter befanden sich, wie im ersten Moment zu erwarten, Blogbeiträge mit hochwertigen Evergreen Content. Aber auch Kategorieseiten mit Produkten erschienen überraschenderweise im Google Discover Feed.

So konnten wir hier für zwei unterschiedliche Produktseiten jeweils einen enormen Peak feststellen.



Auch auffällig ist der Zeitraum der entstandenen Peaks. Der Zeitraum der Ausspielung bei Google Discover umfasste bei den von uns erhobenen Daten jeweils 3-4 Tage. Der Höhepunkt zeigte sich in allen Fällen am zweiten Tag. Danach flachte die Kurve bezüglich der Klicks und Impressions der einzelnen URLs wieder auf 0 ab und erschien in unterschiedlichen Abständen wieder mit deutlichen Peaks.

Keine Kommentare